Dienstag, 08 Dezember 2020 13:44

Das Auto-Abo ist die Zukunft des Auto Besitzes

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Vergleich aller Auto-Abo Anbieter Vergleich aller Auto-Abo Anbieter

Netflix, Spotify sind gerade für junge Menschen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Zu sehr hat man sich an die Vorteile des on-demand Streamings gewöhnt um diese missen zu wollen (oder können). Das Prinzip ist simpel: für einen relativ geringen monatlichen Betrag stehen mir als Kunden eine grosse Anzahl von Medieninhalten quasi auf Knopfdruck zur Verfügung - und das rund um die Uhr.

 

Was ist das krasse Gegenteil zu dieser Einfachheit und Flexibilität? Vielen von uns kommt entweder der Auto- oder Hauskauf in den Kopf. Bleiben wir bei ersterem.

Der klassische Auto-Kauf, ist in der Regel mit dem Gang zum Autohändler, Probefahrten, Preisverhandlungen und jeder Menge Papierkram verbunden. Für all diese Vorgänge wird dem Kunden einiges an Geduld und Zeit abverlangt. Natürlich gibt es im Jahr 2020 auch flexiblere Modelle wie z.b. In den Städten das Carsharing, doch dieses steht im extremen Gegensatz zu dem Autobesitz und ist nur für absolute Gelegenheitsfahrer gedacht. Bis dato boten sich den meisten Kunden also nur Barkauf, Finanzierung und das relativ neuartige Modell Leasing (welches auch seine Schattenseiten hat).

Doch Zeiten ändern sich auch in der oft antiquierten Welt des Autohandels, und so dringt ein neues Modell auf den Markt, das sich Auto-Abo nennt. Auto-Abos sollen den Auto-Besitz fast so einfach machen wie das Streamen von Filmen auf Netflix!

Dabei sucht sich der Kunde entspannt ein für ihn passendes Auto aus dem Onlinekatelog des Anbieters heraus; etwa so wie bei der klassischen Autovermietung, wobei man das genaue Modell und z.T. auch die Ausstattung selbst wählen kann. Man bestellt und der Wagen wird in wenigen Tagen oder Wochen nach Hause geliefert.

Der große Vorteil gegenüber Leasing: die Laufzeiten sind um einiges kürzer und die möglichen Kilometerpakete oft viel größer. Dabei bleibt - bis auf eine Bonitätsprüfung - der Papierkram sehr überschaubar.

Die Monatsrate für das Auto-Abo inkludiert bereits alle beim Autobesitz anfallenden Kosten wie z.b. Anmeldung, KFZ-Steuer, TÜV, Wartung und sogar die Versicherung. Bis auf den Sprit (bzw. bei Elektroautos der Strom) ist quasi alles inklusive und der Abonnent bekommt für eine überschaubare monatliche Rate volle Kostentransparenz.

Ein ganz zentraler Vorteil von Auto-Abos ist das Thema Flexibilität. Gerade in schwierigen und unsicheren Zeiten wie der aktuellen Pandemie, wollen Menschen keinen hohen Kapitalaufwand leisten und sich ein teures Auto ans Bein binden.

Bei Auto-Abos ist eben genau das nicht nötig, und als Kunde kann man am Ende der Laufzeit entscheiden ob der kleine Cityflitzer immer noch zum eigenen Lifestyle passt, oder ob ein Familienzuwachs eventuell einen Kombi oder SUV erfordert. Abonnenten haben somit stets viel Entscheidungsfreiraum und können ihr Auto in regelmäßigen Intervallen an veränderte Lebensumstände anpassen.

Der Markt für Auto-Abos in der Bundesrepublik ist gerade erst im Kommen und immer mehr Anbieter drängen auf den Markt. Darunter finden sich neben Startups mittlerweile auch Händlernetzwerke und sogar große Autohersteller wie Volvo. Da der Markt sich gerade entwickelt, schwankt die Qualität der Angebote leider mitunter noch sehr stark.

Interessierte Kunden können sich auf Plattformen wie AboPiloten informieren. Dort hat man es sich zur Aufgabe gemacht, den Lesern stets die besten Deals in einem Vergleich aller Auto-Abo Anbieter  zu präsentieren und ihnen damit die mühsamen Recherchen abzunehmen.

Allerdings gibt es ein paar Kriterien, die - ähnlich wie beim Leasing - dabei helfen können, die Spreu der Angebote vom Weizen zu trennen. Zum einen fällt darunter der sogenannte Abo-Faktor, der besagt wie sich die monatliche Abo-Rate zum Bruttolistenpreis des Fahrzeugs verhält. Die Aussagekraft liegt darin, dass ich schnell einsehen kann wie viel Auto ich für mein Geld tatsächlich bekomme. Aber auch die Kilometerpakete spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle dabei, ob ein Angebot ein Schnäppchen ist oder der Kunde draufzahlt. In der Regel dürfen Kunden mit zirka 1000-1500 Freikilometern im Monat rechnen. Daneben gibt es noch essenzielle Punkte wie Versicherungsschutz und Lieferpreise, die Kunden vor der Bestellung genau recherchieren sollten.

Gelesen 176 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Was tun bei defektem Turbolader?

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Empfohlene Artikel

  • 1